Wespennest - Zeitschrift für brauchbare Texte Nr. 161

Terminaviso Gesprächsrunde: Austria as it is- Einladung zur Vorstellung der aktuellen Ausgabe

In Österreich ist meistens alles anders gemeint als gesagt, die Intrige eine Kunstform, der Spaß eine Hetz, die Ironie ein Mittel, um Distanz lediglich zu simulieren, der Schmäh eine elegante Form der Verschmähung und der kultivierte Hintersinn die charmante Verkleidung für Bosheiten aller Art. Im Wechselverhältnis von Auto- und Heterostereotypen hat sich in Österreich über Jahrhunderte eine Mentalität entwickelt, die auch den Ton der Kritik bestimmt.

(Walter Famler im Editorial zur aktuellen Ausgabe Wespennest Nr. 161)

Gesprächsrunde und Lesungen von und mit Peter MoeschlHazel RosenstrauchGerhard Roth (angefragt) und Franz Schuh. Moderation: Walter Famler

Donnerstag, 19. Jänner 2012 um 19.00 Uhr
Literarisches Quartier / Alte Schmiede
Schönlaterngasse 9, 1010 Wien

Peter Moeschl, geb. 1949, Univ.-Prof., Chirurg. Veröffentlichungen im medizinischen, medizin-ethischen und biopolitischen Bereich, kunst- und kulturtheoretische Arbeiten.
Hazel Rosenstrauch, geb. 1945 in London, aufgewachsen in Wien, freie Autorin und Kulturwissenschaftlerin in Berlin. Zuletzt veröffentlichte sie Wahlverwandt und ebenbürtig: Caroline und Wilhelm von Humboldt (2009); Juden, Narren, Deutsche. Essays (2010).
Gerhard Roth, geb. 1942 in Graz, freier Schriftsteller in Wien und der Südsteiermark. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Theaterstücke, u. a. den Zyklus in sieben Büchern Die Archive des Schweigens (abgeschlossen 1991); den Zyklus in acht Büchern Orkus (abgeschlossen 2011).
Franz Schuh, geb. 1947 in Wien, von 1974 bis 1993 Redakteur der Zeitschrift Wespennest. Essayist und Kolumnist, zuletzt erschienen Memoiren. Ein Interview gegen mich selbst (2008); Der Krückenkaktus. Erinnerungen an die Liebe, die Kunst und den Tod (2011).
Walter Famler, geb. 1958 in Bad Hall/Oberösterreich, Journalist, Redakteur, Verleger und Autor; seit 1983 Redaktionsmitglied, ab 1995 Mitherausgeber und Herausgeber der Zeitschrift Wespennest.
 
Die aktuelle Ausgabe kostet 12,- Euro. Eine Liste all jener Buchhandlungen, die Wespennest regelmäßig führen, finden Sie, geografisch gereiht, auf unserer Website in der Rubrik buchhandlungen. Weitere Informationen zu unseren Heften und Bezugsmöglichkeiten unter www.wespennest.at

Date: 

19.01.2012 - 19:00

Add new comment

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.