news of type Event


Verleihung des Theodor Kramer-Preises

Date: 

10.09.2015 - 19:30
Der Preis wird im September verliehen und es gibt vier verschiedene Orte, an denen aus diesem Anlass erzählt, diskutiert und wahrscheinlich auch ermahnt wird. Keine salbungsvollen Reden, sondern eher Fragen ans Heute (so jedenfalls stelle ich mir das vor): Samstag, 12. September um 19 Uhr im Pfarrsaal Niederhollabrunn zusammen mit Gabriele Matzner, Botschafterin a.D. und Freundin sowohl der Theodor Kramer-Gesellschaft wie auch mir. Donnerstag, 10. September um 19.30 bei ESRA in 1020 Wien, Tempelgasse 5 wird Christoph Reinprecht, der Kollege (und "Lehrmeister") aus der Zeit beim Wiener...

Theodor Kramer-Preis 2015

Date: 

10.09.2015 - 19:30
Die Theodor-Kramer-Gesellschaft hat beschlosssen, mir den Preis für 2015 zuzuerkennen: http://theodorkramer.at/tkg/theodor-kramer-preis/preistraeger-innen/2015-hazel-rosenstrauch/ Verleihung und Veranstaltungen zwischen 10. und 17. September in Wien, Niederhollabrunn (wo Kramer herkommt), Salzburg und Linz Vorläufiges Programm: Donnerstag, 10. September um 19:30 Psychosoziales Zentrum ESRA, Tempelgasse 5, 1020 Wien Lesung: Hazel Rosenstrauch Laudatio: Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Reinprecht Musik: Maren Rahmann, Rudi Görnet Samstag, 12. September um 19:00 Pfarrsaal Niederhollabrunn...

Last minute

Date: 

30.06.2015 - 20:30
Herzliche Einladung: B U C H H Ä N D L E R K E L L E R Carmerstr. 1 - parterre, nahe Steinplatz, 10623 Berlin-Charlottenburg Dienstag, 3o. Juni, 2o.3o Uhr Hazel Rosenstrauch liest aus ihrem im Czernin Verlag erschienenen Buch Congress mit Damen. 1814/15: Europa zu Gast in Wien Moderation: Lore Kleinert Den Damen der Wiener Hocharistokratie und der „Zweiten Gesellschaft“ fiel während des Wiener Kongresses eine wichtige Aufgabe zu. Zu ihren Salons oder auch Boudoirs wurden Kontakte geknüpft und Formulierungen erprobt, Intrigen gesponnen und Geheimnisse verbreitet. Die Soiréen, Bälle und...

Europa! Europa?

Date: 

26.04.2015 - 11:00
Ja, der Wiener Kongress bietet sich auch für Verbindungen zu aktuellen Fragen über Europa an. So sehen es die Veranstalter der monatlichen Podiumsdiskussionen im Wiener Burgtheater. Mal sehen, was ich dazu beitragen kann. Siehe Spielplan Burgtheater 26. April 2015 Beginn: 11.00 Uhr Karten online kaufen telefonisch bestellen Empfehlen ‹Europa im Diskurs - Debating Europe › Der Wiener Kongress und die Folgen Vor zweihundert Jahren fand der Wiener Kongress statt und damit die Neuordnung Europas. Es begann, was Henry Kissinger als die längste je gekannte Friedensperiode in Europa bezeichnet hat...

Iris Berben liest Manja

Es ist eines dieser mittelgroßen Wunder. 1984 eröffnete die wagemutige Kleinst- und Alleinverlegerin Lisette Buchholz ihr Programm mit einem Roman, den eine hierzulande „weitgehend“ unbekannte Autorin im englischen Exil verfasst hatte. Das Buch war 1938 bei Querido in Amsterdam erschienen. Für Menschen dieses Jahrhunderts, denen der zweite Weltkrieg so fern ist (über den ersten sind wir alle in diesem Jahr gründlich informiert worden): bei Querido in Amsterdam erschienen Bücher, die in Deutschland nicht erscheinen konnten. Erstens, weil sie antifaschistisch und zweitens, wenn sie von Juden...

Wozu Geschichte?

Date: 

18.10.2014 - 16:00
Samstag, 18. Oktober findet in Wien im ehemaligen Sempterdepot, Lehargasse 6-8 in A 1060 Wien ein "offenes Gespräch" mit Menschen unterschiedlicher Herkünfte und Altersgruppen zum Thema Geschichte - wozu, von wem, welche und wofür - statt. Die Teilnehmerinnen und -nehmer stehen noch nicht endgültig fest, ich moderiere und stelle die Fragen. Interessierte (gibts da auch eine weibliche Form?) sind nicht nur willkommen, mich interessiert auch vorweg, wer sich mit der Frage rumschlägt und welche Assoziationen und Gedanken im Kopf der "U30" (unter Dreißigjährigen) aufsteigen, wenn man ihnen sagt,...

Congress mit Damen

Date: 

14.11.2014 - 17:00
Es ist da! Am 1. Oktober wurde das neue Buch in Wien vorgestellt, es ist hübsch geworden, die Präsentation mit Günther Kaindlstorfer war ein Vergnügen, jetzt sollte es bereits im Buchhandel erhältlich sein. Über Kommentare (und Einladungen) freue ich mich. Am 14. 11. werde ich im Rahmen der Buch-Wien mit Reinhard Stauber bzw. er mit mir über den Wiener Kongress diskutieren, er hat im Böhlau-Verlag ein Handbuch zur politischen Geschichte des Wiener Kongresses herausgegeben: Freitag, 14.11., 17 Uhr Dachfoyer, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Minoritenplatz 1 Hazel Rosenstrauch und Reinhard Stauber...

Kamingespräch mit Musik

Date: 

21.09.2014 - 16:00
Zusammen mit Clemens Goldberg werde ich über das Verhältnis Sachsen und Preußen unter besonderer Berücksichtigung des Musiklebens sprechen: Kamingspräch mit Kammermusik findet am 21. September 2014 auf dem Landgut A. Borsig statt: http://www.havellaendische-musikfestspiele.de/ So. 21.09.2014, 16:00 Uhr, Landgut A. Borsig Preußen-Sachsen-Brandenburg – “Trauma Sachsen” Dr. Clemens Goldberg (Kulturradio RBB) und Dr. Hazel Rosenstrauch (Kulturwissenschaftlerin) a Musik: Goldberg-Trio Musikalisches Programm: Werke von Graun, Hasse u.a. Preis VVK 32,- / AK 35,- EUR

Congress mit Damen

Date: 

01.10.2014 - 19:00
Vorige Woche habe ich das Manuskript für das neue Buch "Congress mit Damen" fertiggestellt, samt Anmerkungen und Literaturverzeichnis der Lektorin übergeben und nun hoffe ich, dass nichts mehr zu tun ist. Das Buch erscheint im Herbst im österreichischen Czernin-Verlag ( www.czernin-verlag.com ) Der genaue Titel: Congress mit Damen. 1814/15: Europa zu Gast in Wien. Es wird am 1. Oktober in der Wien-Bibliothek im Wiener Rathaus präsentiert. Die definitive Uhrzeit wird noch bekanntgegeben.

Sachsen-Preußen beim Wiener Kongress

Date: 

25.05.2014 - 16:00
Am 25. Mai werde ich in Saxdorf im Rahmen der "18. LiteraTour zwihen Elbe und Elster" einen Vortrag halten. Es geht um den Wiener Kongreß und angesichts von Ort und Rahmenhandlung, unter besonderer Berücksichtigung der Konflikte um Sachen und Preußen. Beginn 16 Uhr in der Galerie Saxdorf, Hauptstasse 5, das ist in der Nähe der Kirche und Saxdorf liegt bei Herzberg.

Mit Humboldts in Köln

Date: 

09.04.2014 - 19:00
Am 9. April erzähle ich im Italienischen Kulturinstitut in Köln Geschichten über Caroline und Wilhelm von Humboldt in Rom Betreff: Einladung zum Vortrag "Wilhelm und Caroline von Humboldt in Rom" Mittwoch, 9. April 2014, 19.00 Uhr, im Institut Wilhelm und Caroline von Humboldt in Rom Vortrag von Hazel Rosenstrauch (Berlin) „Wahlverwandt und ebenbürtig“ leben Wilhelm und Caroline von Humboldt von 1802 bis 1808 in Rom. Er als preußischer Gesandter am Heiligen Stuhl im gerade wieder hergestellten Kirchenstaat, sie als gebildete und charmante Gastgeberin für deutsche Künstler und durchreisende...

Peter Henisch-Colloquium in Wien

Date: 

01.10.2013 - 20:30
Peter Henisch hat viele Bücher geschrieben und wird 70 Jahre alt. Er ist - unter anderem - ein Chronist "unserer Zeit", die Nachkriegsjahre in Wien, die Sechzigerjahre, die Verklemmungen und Befreiungsversuche. In der Alten Schmiede findet ein Colloquium statt, vom 30. 9. bis 3.10. Am 1. 10. darf ich zwei seiner Bücher kommentieren, oder was dazu erzählen. S. Literaturprogramm Oktober

Besuch in Tangermünde

Date: 

20.07.2013 - 16:30
Sonnabend, 20. Juli fuhr ich nach Tangermünde. Hinfahrt mittags, der Zug war voll, nach mehreren Telefonaten gelang es mir, von Genthin abgeholt zu werden - es ist nämlich nicht einfach, ohne Auto in dieses hübsche Städtchen zu kommen, hätte laut DB-Fahrplanauskunft fast 3 Stunden gedauert. Auf der Fahrt noch etliche Spuren des Hochwassers. Ich war schon öfter in der Prignitz und deshalb angenehm überrascht: Tangermünde ist schön, gründlich renoviert, viele Lokale, Eisdielen, Cafes usw., da hatte ich schon anderes erlebt. Grund des Ausflugs war ein Konzert der "Musica Affettuosa Borussica",...

Interkulturelle Schreibwerkstatt

Date: 

22.08.2013 - 18:00
Am Donnerstag, den 22. 8. 2013 leite ich, unterstützt von Peter Gößwein, eine “interkulturelle Schreibwerkstatt” für Studierende aus verschiedenen Ländern. Sie ist Teil der interdisziplinären Sommerakademie Bremden zum Thema “Sprache und Kolonialismus”, organisiert von Prof. Ingo Warnke an der Universität Bremen, Abteilung Deutsche Sprachwissenschaft – Interdisziplinäre Linguistik. Eine ähnliche Veranstaltung im vorigen Jahr war nicht nur erfolgreich, sondern hat den Beteiligten offenkundig auch Vergnügen gemacht.

Eitelkeit

Date: 

23.04.2013 - 17:00
Mal was anderes und eine Folge des Preises für Kulturpublizistik: Es gebe, wurde mir gesagt, kaum Nachwuchs, der dieses Genre benutzt, deshalb wurde ich eingeladen, in Wien einen Vortrag zu halten, der sich einem beliebig wählbaren Thema widmet. Hier die Ankündigung: Eitelkeit. Ein spärlicher Name für einen überquellenden Inhalt. Kulturpublizistische Annäherungen Di., 23. 4. 2013, 17.00 Ort: Universität für angewandte Kunst Wien, Hörsaal 3 Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Zukunft der Erinnerung

Date: 

29.04.2013 - 19:00
Am Montag, 29. April um 19 Uhr halte ich in Kasssel im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit in Kooperation mit der Volkshochschule Kassel einen Vortrag zum Thema: Gedenken, Erinnern, Vergessen – Überprüfen, Sortieren, Erneuern "Es ist kein Geheimnis, dass sich das Gedenken leicht in sinnentleerte Rituale verwandelt. Der Unmut junger oder auch nicht so junger Leute unterschiedlicher Herkunft, die oft bis zum Überdruss mit Nazi-Geschichten gefüttert wurden, ist verständlich. Pathos, Rituale und der Appell an Schuldgefühle provozieren tendenziell Abwehr. Bevor neue Entwürfe auf Fahnen geschrieben...

Die Wissenschaft, die Liebe und "meine" Humboldts

Date: 

19.01.2013 - 20:30
Am Samstag, 19. Januar, findet in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften der sogen. Salon Sophie charlotte mit sehr sehr vielen Veranstaltungen zum Thema Liebe, genauer gesagt: Die Wissenschaft und die Liebe, statt. Details http://www.bbaw.de/veranstaltungen/2013/januar/salon2013 . Und an einem der vielen Orte (Raum 226, 2. OG) spreche ich um 20.30 mit der Humboldt-Forscherin Ute tintemann über "Wilhelm und Caroline von Humboldt. Theorie und Praxis der offenen Zweierbeziehung", wobei ich für die Praxis zuständig bin.

Empfehlung: Enkel im Theater

In der Box des Deutschen Theaters sah ich "Hans Schleif. Eine Spurensuche". Es gibt von Charlotte Salomon das Buch mit dem Titel "Leben oder Theater". Hier geht es um Matthias Neukirchs Versuch, das Leben seines Grossvaters im Theater zu rekonstruieren - oder sollte ich sagen "zu bewältigen"? Bei all meiner Skepsis - dies scheint mir eine neue Qualität, nicht zufällig von einem Enkel. Weder Betroffenheitskitsch noch Schuldgefühle, sondern eine so rationale wie emotionale Auseinandersetzung, er sucht, will wissen, trägt Informationen zusammen und stellt Fragen. Es gibt nur wenige Plätze, man...

Wiener Kongress

Demnächst jährt sich der Wiener Kongress zum 200. Mal. Da ich in der Zeit zu Hause bin und sowohl Varnhagen wie Humboldt und nicht zuletzt Metternich - drei Menschen, mit denen ich mich ziemlich intensiv beschäftigt habe - dabei waren, bin ich der Meinung, es würde sich lohnen, dieses Ereignis neu anzuschauen. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist mein Artikel in "recherche", Nr. 2/2012 s. http://www.recherche-online.net/hazel-rosenstrauch.html

Meine Dankesrede

und weil ich auch darum mehrfach gebeten wurde hier auch meine Dankesrede anlässlich der Preisverleihung: Sehr geehrte Madame Ministre, sehr geehrte Männer und Frauen … leider bin ich hier nicht heimisch genug um alle Anwesenden namentlich begrüßen zu können, aber ich bedanke mich herzlich bei der Jury, die mich auserkoren hat, also bei Angelika Klammer, Walter Famler und Ernst Strouhal, bei Antonio Fian und den Musikern, bei den Organisatoren dieser Feier, die mir meine vielen Nachfragen hoffentlich verzeihen, bei den Freunden, die nur meinetwegen hier sitzen und zum Teil von weit her...

Die Rede von Antonio Fian

Auf mehrfachen Wunsch hier die Kopie der Laudatio von Antonio Fian, da es mit dem link nicht klappt, als Kopie: LAUDATIO HAZEL ROSTENSTRAUCH - ÖSTERREICHISCHER STAATSPREIS FÜR KULTURPUBLIKZISTIK 2012 Lied: Kollegium Kalksburg: „Mir is schon alles ganz egal“ http://www.youtube.com/watch?v=-BxggcRZVGQ Sehr geehrte Frau Bundesminister, sehr geehrte Damen und Herren, die in London geborene, in Berlin wohnhafte Hazel Rosenstrauch hat sich als musikalische Umrahmung für die Verleihung des ihr in diesem Jahr zugesprochenen Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik „etwas Wienerisches“...

Preisverleihung

Am 19. November fand in Wien im Kassenraum der ehemaligen Postsparkasse, entworfen von Otto Wagner, die Verleihung des "Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik" statt. Die Feierlichkeit war überraschend stimmig, unangestrengt, sogar witzig. Der Raum ist toll, die Ministerin war ungekünstelt herzlich, viele Freundinnen, Verwandte und Bekannte, z.T. aus fernen Städten angereist, freuten sich mit mir. [[{"type":"media","view_mode":"media_small","fid":"549","attributes":{"alt":"","class":"media-image","height":"75","width":"100"}}]] website des Ministeriums = http://www.bmukk.gv.at/...

Nachtrag

Am 26. Oktober konnte ich mein Buch im Buchladen Bayerischer Platz vorstellen - ein "Heimspiel", weil ich bei Jana Fritsch zum dritten Mal zu Gast war, es "meine" Buchhandlung ist und die Atmosphäre wieder sehr bücher- und autorenfreundlich war. Die Lesung wurde aufgezeichnet, s. http://buchladen-bayerischer-platz.de unter Mediathek.

Preisverleihung

Date: 

20.11.2012 - 18:00
Der österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik wird, wie bereits erwähnt (s. http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/2012/20120414.xml ) in Wien am 19. November 2012 um 18 Uhr verliehen. Der Ort steht immer noch nicht fest, er kann "zu gegebener Zeit" (bei mir oder im österr. Ministerium für Unterricht und Kunst, Mag. Sonja Bognar, +43153120 6861) erfragt werden. Am Tag bzw. Abend darauf findet in der Buchhandlung Orlando, wien 9, Liechtensteinstrasse/Ecke Berggasse abends ein Gespräch mit Walter Famler über alles Mögliche und danach ein Fest statt.

Buchvorstellung "Karl Huß, der empfindsame Henker"

Date: 

02.10.2012 - 19:30
Am Dienstag, 2. Oktober 2012 wird mein neues Buch "Karl Huß, der empfindsame Henker. Eine böhmische Miniatur" in der österreichischen Botschaft vorgestellt. Beginn 19.30 Zitat Pressestelle: "Anmeldung ist unbedingt erforderlich, entweder online unter www.kulturforumberlin.at/anmeldung (möglich ab 1. September) oder 030 20287 114. Ausweis bitte mitführen."

Offenes Seminar zum Schreiben und Vortragen

Date: 

18.09.2012 - 09:30
Endlich können wir ein Seminar anbieten, das auch für einzelne Teilnehmer und -innen nutzbar ist: Am Berliner Institut für Akademische Weiterbildung an der Hochschue für Technik und Wirtschaft. Dienstag/Mittwoch, 18./19. September jeweils von 9.30 - 17.30 in 10318 Berlin, Treskowallee 8 Zielgruppe: Absolventen/innen, Doktoranden/innen, Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Dozenten/innen Inhalt: - Verständlich Formulieren, Argumentieren, Auftreten; - die Adressaten mitdenken, den Inhalt formen, anschaulich schildern, das Publikum (ver)führen; - Komplexes verständlich ausdrücken ohne zu...

Kassel zum Zweiten

Kassel bzw. der Abend bei der christlich-jüdischen Veranstaltung im Evangelischen Forum war, wider Erwarten, spannend. Abgesehen davon, dass es ständig geschüttet hat, war ich von der Atmosphäre bei der Lesung, den Fragen und den fragenden, begrüßenden und diskutierenden Individuen angetan. Es begann damit, dass mir ein Herr ein Päckchen Tee (wie ich mittlerweile sagen kann: bester Sorte) übergeben hat, weil er den Wunsch in meinem Blog gelesen hatte. Und dann die Frage nach der Zukunft des Erinnerns, über die ich seither nachdenke und die man wohl von der Zukunft des Gedenkens unterscheiden...

Geist und Geld und Urheberrecht

Die e-Zeitschrift globkult hat mich zur Mitarbeit eingeladen, mein erster Beitrag setzt sch mit der Debatte um Urheberrecht auseinander: www.globkult.de Geist und Geld und Urheberrecht Es tobt ein Kampf, er geht selbstverständlich ums Geld, aber davor steht die Macht der Definition. Wer ist Urheber, wem stehen die Verwertungsrechte zu, wovon sollen diejenigen leben, die sich das begehrte und deshalb heruntergeladene Gut ausdenken? Ich bin eine analoge Papierfrau, aber versuche, die neue schnelle Internetwelt zu verstehen, hier probiere ich ein paar Gedanken aus der alten Welt der gedruckten...

schon wieder Geburtstag

Date: 

12.05.2012 - 19:00
Also ja doch, am Sonntag habe ich Geburtstag. Ein wenig gefeiert wird nach der Veranstaltung im Aufsturz (siehe vorige Nachricht, Oranienburger Str. 67). Sollte jemand hier nachschauen, um herauszufinden, womit man mir eine kleine Freude machen könnte, wünsche ich mir immer Kugelschreiber und einen schönen schwarzen Tee (nur nicht Earl Grey), darf auch ein grüner sein. Danke.

Das fatale UND

Date: 

12.05.2012 - 19:00
Samstag, dem 12. Mai, abends um 19 Uhr im "Aufsturz, das ist eine Kneipe in jenem Haus, in dem Alexander von Humboldt seine letzte Wohnung hatte: im Rahmen des STUDIENTAGs – VORTRAG & MUSIK & LESUNG & EXKURSION Die Humboldts und die Mendelssohns 19 Uhr Aufsturz, Oranienburger Str. 67, 10117 Berlin Einlaß: 18:30 Uhr Hazel Rosenstrauch: „Sinnlichkeit und Aufklärung bei Wilhelm von Humboldt“. Das fatale UND danach: Sebastian Panwitz und Ingo Schwarz, Hrsg. der Humboldt-Mendelssohn-Korrespondenz: Lesung ausgewählter Briefe – Daniel Richter (Gitarre): Musikalische Weltreise zu...

Besuch in der Stubenbastei - Gespräch mit Schülern

Am Freitag, dem 13. April war ich in meiner ehemaligen Schule, der Stubenbastei, eingeladen, und ich war sehr beeindruckt, sowohl von den Schülern, wie den Lehrern. Es gibt ein spannendes Projekt, an dem drei Schüler aus verschiedene Klassen arbeiten, 13, 15 und 17-Jährige, wach, neugierig, gut vorbereitet. Wir saßen im Kreis und redeten über die 50er Jahre in Wien, über die Art, wie wir unsere Freizeit verbrachten und wie das die Jugendlichen heute tun, über Nazis und Antisemitismus, über die USA und Kanada und wie ich das erlebt habe, über facebook und warum ich nach vier Jahren die Schule...

Der Österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik 2012 bekommt mich

Date: 

19.11.2012 - 18:00
Nun ist es offiziell, ich bekomme den Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik. Es freut mich sehr. Zwar wußte ich es schon, aber jetzt darf ich es auch herumerzählen. Das Fotoshooting mit Frau Minister Dr. Claudia Schmied hat am Freitag, dem 13. 4. im Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Wien, stattgefunden. Auch wenn ich mich oft lustig gemacht habe über Preise und Belobigungen, muss ich gestehen: es motiviert. Ich bin jetzt gerade im richtigen Alter, hätte ich früher Preise bekommen, wäre ich vielleicht verbogen worden. In der Pressemeldung steht, dass ich unerschrocken...

Das Lachen, das über die Furcht siegt

Als Reaktion auf die Sendung, die am 18. März im ORF lief, bekam ich wunderbare Kommentare. Und auf meine Frage, ob ich die Sendung vom 18.3. auf meiner Website veröffentlichen darf, bekam ich folgende freundliche Nachricht aus Wien: Mitschnitte von Ö1 Sendungen können Dritten zur vollständigen oder teilweisen Wiedergabe auf deren Websites grundsätzlich nicht zur Verfügung gestellt werden. Wir sind aber Ihrem Wunsch gerne nachgekommen und haben die Sendung für Sie noch einmal publiziert. Diese ist bis 20. Juni 2012 in oe1.ORF.at online abrufbar und kann in dieser Zeit auf Ihrer Website...

Auf nach Kassel!

Date: 

31.05.2012 - 19:30
"Jüdisches Leben in Deutschland in der Nachkriegszeit" heißt eine Reihe, die vom Evangelischen Forum Kassel in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit veranstaltet wird. Am 31. Mai um 19.30 werde ich am Lutherplatz aus dem Buch JUDEN NARREN DEUTSCHE lesen. Es ist schwierig, Veranstaltern klar zu machen, dass der Titel in Versalien stehen müsste, weil sonst der Witz weg ist, aber sei's drum. Wer es noch immer nicht versteht - NARREN kann als Verb oder als Substantiv gelesen werden, der Titel läßt sich auch (hebräisch!) von rechts nach links lesen.

Kotschergin in Berlin

Date: 

21.03.2012 - 20:00
Meine Freundin und mutige Verlegerin Lisette Buchholz hat das Buch von Eduard Kotschergin herausgebracht. Jetzt kommt er aus St. Petersburg nach Berlin und zwar Mittwoch, den 21. März um 20.00 Uhr liest er in der Tucholsky-Buchhandlung Eduard Kotschergin liest aus seinem Erzählungsband „Die Engelspuppe“ und erzählt aus seinem Leben. Theaterbegeisterten ist er bekannt. 1937 in Leningrad geboren, ist er seit 1972 leitender Bühnenbildner am Bolschoj Dramatitscheskij Theater in St. Petersburg und gehört seit Jahrzehnten zu den Kultfiguren der Petersburger Künstlerszene. 2003 erschien sein erstes...

noch mehr Sinnlichkeit

Date: 

12.05.2012 - 19:00
Am 12. Mai findet in Berlin ein Humboldt-Studientag mit Exkursion und Musik statt. Beginn 13 Uhr in der Mendelssohn-Remise, Jägertraße 51. Um 19 Uhr gibt es im Ort des letzten Wohnsitzes von Alexander von Humboldt, im Aufsturz (= Lokal) Oranienbnurgerstr. 67, eine Lesung von Ingo Schwarz und einen kleinen Vortrag von mir über Sinnlichkeit bei Wilhelm von Humboldt (und seinen Frauen). Mein Vortrag darf nur 20 Minuten dauern, hinterher wird in den Geburtstag hineingefeiert.

die ganze Hazel

Date: 

18.03.2012 - 14:05
Am 18. März werde ich im ORF in der Sendung "Menschenbilder" vor- und nachgestellt, es war ein langes Interview, das bei meinem letzten Besuch im Café Frauenhuber aufgezeichnet wurde, ich bin neugierig, was die Autoren Petra Herczeg und Rainer Rosenberg daraus gemacht haben. Da ich leider keine Programmzeitschrift zugeschickt bekommen habe, weiß ich auch nicht, um wieviel Uhr das gesendet wird, aber Leute am Ort werden das schon herausfinden. Aber siehe, meine zuverlässige Freundin Poldi hat mir eine Kopie geschickt! Also 14.05 kommts in Ö 1

Auftritte in Wien

Date: 

12.04.2012 - 11:00
in Wien findet vom 10. - 15. April das Else-Lasker-Schüler- Forum statt. In diesem Rahmen am Donnerstag, 12.4. 11 - 11.45: Hazel Rosenstrauch: ist Emigrans erblich? teils Lesung, teils Vortrag und am Sontag, 15.4. findet um 11 - 13 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema Vergangenheitsbewältigung oder: Verordnete Gedenkkultur versus "Betroffenheits-Kitsch" mit Eva Menasse, Alfred Grosser, Michael Verhoeven, Hazel Rosenstrauch, Chrstian Schneider. Moderation Peter Huemer. Ort: Theater Akzent

Vortrag in Minden

Date: 

21.03.2012 - 19:30
am 21.3. halte ich in Minden einen Vortrag zum Thema "Vernunft und Sinnlichkeit. Caroline und Wilhelm von Humboldt". Veranstalter: Kantgesellschaft.Minden war zu "meiner Zeit", also um 1800 erst preußisch, dann Teil des napoleonischen Westphalen. Alexander von Humboldt schreibt im Februar 1789: „Er wird sich tod studiren, mein Bruder. Er hat jetzt alle Werke von Kant gelesen und lebt und webt in seinem Systeme“ [27.2.1789]. Hier der Text der Veranstalter: Für unsere nächste Veranstaltung konnten wir Frau Dr. Hazel Rosenstrauch gewinnen: Caroline und Wilhelm von Humboldt – Sinnlichkeit und...

Wespennest - Zeitschrift für brauchbare Texte Nr. 161

Date: 

19.01.2012 - 19:00
Terminaviso Gesprächsrunde: Austria as it is- Einladung zur Vorstellung der aktuellen Ausgabe In Österreich ist meistens alles anders gemeint als gesagt, die Intrige eine Kunstform, der Spaß eine Hetz, die Ironie ein Mittel, um Distanz lediglich zu simulieren, der Schmäh eine elegante Form der Verschmähung und der kultivierte Hintersinn die charmante Verkleidung für Bosheiten aller Art. Im Wechselverhältnis von Auto- und Heterostereotypen hat sich in Österreich über Jahrhunderte eine Mentalität entwickelt, die auch den Ton der Kritik bestimmt. (Walter Famler im Editorial zur aktuellen Ausgabe...

Bestenliste für Buchhändler(innen)

Gibt es eine Bestenliste für Buchhändler? Ob Verlage eine Liste führen, welche Buchhandlungen ihre Bücher besonders gut verkaufen? Auf meiner persönlichen Bestenliste steht Jana Fritsch und ihr Buchladen am Bayerischen Platz. Dort wurden schon vom Humboldt-Buch ganz viele Exemplare verkauft. Und jetzt hat mein Sohn die Aufnahme der Lesung aus JUDEN NARREN DEUTSCHE auf diese neue, viel raffiniertere Website appliziert.

Zwischentöne II

Man vergißt ja im Gespräch oft die wichtigen Sachen. Mein Gesprächspartner meinte, jemand wie ich gehöre an die Universität. Ein für mich wichtiger Punkt, warum das nicht stimmt, hat mit der Sprache zu tun. Ich merke auch an den jungen Leuten, die meine workshops besuchen, daß es immer noch als unwissenschaftlich gilt, wenn man verständlich schreibt. Ich hätte bei der Gelegenheit auch auf meinen Schönheitssalon für empfindliche Texte hinweisen können. Oder auf die workshops "überzeugend formulieren in wort und schrift", die ich zusammen mit meinem Kollegen Peter Größwein - hauptsächlich für...

Auftritte

Donnerstag, 14.1. las ich in der Buchhandlung Braun und Hassenpflug in Berlin-Zehlendorf, Fischerhüttenstrasse 79 Samstag, 23.1. diskutierte ich in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit Jürgen Trabant über die Liebe, die Ehe, Carolines Antisemitismus und nicht zuletzt das Humboldtsche Interesse für Sprache(n). Leider erst um 23.15, es war lustig und hat gefallen.

Zwischentöne

Was ich zur Sendung vom 8. Mai nachtragen wollte. Erstens, da Musik und Texte aus urheberrechtlichen Gründen nicht ins Internet gestellt werden können, hier der Text von Peter Ahorner, gesungen von den Strottern: wean du schlofst/gaunz aundas/wean, du schlofst/fü tiafa. /Wean, du schlofst/ wia r a boimkazzal/auf an grammeschmoizzbrod/daun fasinkst/gaunz laungsaum/ois boimkazzal/em grammeschmoizzbrod/ und dann draamst/fon bfingstn/des scho wieda daham fakummt/ und du draamst/fun ana südwestaraketn/em gnack fun ana oidn frau. siehe unter: Die Strottern, Jazzwserkstatt Wien  

Zentrum für Hochschullehre

Die Workshopangebote des Berliner Zentrums für Hochschullehre Wintersemester 2010/2011 sind gedrucktund verschickt. Darin finden Interessierte auf Seite 27 das Angebot "Überzeugend formulieren in Wort und Schrift", also einen workshop, den ich zusammen mit Peter gößwein anbiete, Termine: 17. Januar und 7. Februar 2011 im Seminarraum BZHL Franklingstrasse 28/29 in 10587 Berlin. Details unter www.bzhl.tu-berlin.de

Haus Dacheröden

Nach langer Renovierung wird Anfang September in Erfurt das Haus Dacheröden eröffnet - also das ehemalige Palais jener Familie, aus der die spätere Caroline von Humboldt kam. Es wird ein Ort für kulturelle Veranstaltungen und Caroline ist so etwas wie die Patin. Man hat mich aus diesem Anlaß eingeladen, am 11. September ab 17 Uhr werde ich über Caroline von Dacheröden, verheiratete Humboldt erzählen.