news of type Lesung


Ich Lese Aus meinen Büchern

Theodor Kramer-Preis 2015

Date: 

10.09.2015 - 19:30
Die Theodor-Kramer-Gesellschaft hat beschlosssen, mir den Preis für 2015 zuzuerkennen: http://theodorkramer.at/tkg/theodor-kramer-preis/preistraeger-innen/2015-hazel-rosenstrauch/ Verleihung und Veranstaltungen zwischen 10. und 17. September in Wien, Niederhollabrunn (wo Kramer herkommt), Salzburg und Linz Vorläufiges Programm: Donnerstag, 10. September um 19:30 Psychosoziales Zentrum ESRA, Tempelgasse 5, 1020 Wien Lesung: Hazel Rosenstrauch Laudatio: Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Reinprecht Musik: Maren Rahmann, Rudi Görnet Samstag, 12. September um 19:00 Pfarrsaal Niederhollabrunn...

Last minute

Date: 

30.06.2015 - 20:30
Herzliche Einladung: B U C H H Ä N D L E R K E L L E R Carmerstr. 1 - parterre, nahe Steinplatz, 10623 Berlin-Charlottenburg Dienstag, 3o. Juni, 2o.3o Uhr Hazel Rosenstrauch liest aus ihrem im Czernin Verlag erschienenen Buch Congress mit Damen. 1814/15: Europa zu Gast in Wien Moderation: Lore Kleinert Den Damen der Wiener Hocharistokratie und der „Zweiten Gesellschaft“ fiel während des Wiener Kongresses eine wichtige Aufgabe zu. Zu ihren Salons oder auch Boudoirs wurden Kontakte geknüpft und Formulierungen erprobt, Intrigen gesponnen und Geheimnisse verbreitet. Die Soiréen, Bälle und...

Nachtrag

Am 26. Oktober konnte ich mein Buch im Buchladen Bayerischer Platz vorstellen - ein "Heimspiel", weil ich bei Jana Fritsch zum dritten Mal zu Gast war, es "meine" Buchhandlung ist und die Atmosphäre wieder sehr bücher- und autorenfreundlich war. Die Lesung wurde aufgezeichnet, s. http://buchladen-bayerischer-platz.de unter Mediathek.

Buchvorstellung "Karl Huß, der empfindsame Henker"

Date: 

02.10.2012 - 19:30
Am Dienstag, 2. Oktober 2012 wird mein neues Buch "Karl Huß, der empfindsame Henker. Eine böhmische Miniatur" in der österreichischen Botschaft vorgestellt. Beginn 19.30 Zitat Pressestelle: "Anmeldung ist unbedingt erforderlich, entweder online unter www.kulturforumberlin.at/anmeldung (möglich ab 1. September) oder 030 20287 114. Ausweis bitte mitführen."

Auf nach Kassel!

Date: 

31.05.2012 - 19:30
"Jüdisches Leben in Deutschland in der Nachkriegszeit" heißt eine Reihe, die vom Evangelischen Forum Kassel in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit veranstaltet wird. Am 31. Mai um 19.30 werde ich am Lutherplatz aus dem Buch JUDEN NARREN DEUTSCHE lesen. Es ist schwierig, Veranstaltern klar zu machen, dass der Titel in Versalien stehen müsste, weil sonst der Witz weg ist, aber sei's drum. Wer es noch immer nicht versteht - NARREN kann als Verb oder als Substantiv gelesen werden, der Titel läßt sich auch (hebräisch!) von rechts nach links lesen.

Kotschergin in Berlin

Date: 

21.03.2012 - 20:00
Meine Freundin und mutige Verlegerin Lisette Buchholz hat das Buch von Eduard Kotschergin herausgebracht. Jetzt kommt er aus St. Petersburg nach Berlin und zwar Mittwoch, den 21. März um 20.00 Uhr liest er in der Tucholsky-Buchhandlung Eduard Kotschergin liest aus seinem Erzählungsband „Die Engelspuppe“ und erzählt aus seinem Leben. Theaterbegeisterten ist er bekannt. 1937 in Leningrad geboren, ist er seit 1972 leitender Bühnenbildner am Bolschoj Dramatitscheskij Theater in St. Petersburg und gehört seit Jahrzehnten zu den Kultfiguren der Petersburger Künstlerszene. 2003 erschien sein erstes...

Bestenliste für Buchhändler(innen)

Gibt es eine Bestenliste für Buchhändler? Ob Verlage eine Liste führen, welche Buchhandlungen ihre Bücher besonders gut verkaufen? Auf meiner persönlichen Bestenliste steht Jana Fritsch und ihr Buchladen am Bayerischen Platz. Dort wurden schon vom Humboldt-Buch ganz viele Exemplare verkauft. Und jetzt hat mein Sohn die Aufnahme der Lesung aus JUDEN NARREN DEUTSCHE auf diese neue, viel raffiniertere Website appliziert.

Auftritte

Donnerstag, 14.1. las ich in der Buchhandlung Braun und Hassenpflug in Berlin-Zehlendorf, Fischerhüttenstrasse 79 Samstag, 23.1. diskutierte ich in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit Jürgen Trabant über die Liebe, die Ehe, Carolines Antisemitismus und nicht zuletzt das Humboldtsche Interesse für Sprache(n). Leider erst um 23.15, es war lustig und hat gefallen.