Rezension im Deutschlandfunk

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/1359799/

 Auch eine "unjüdische Jüdin" wie Hazel Rosenstrauch kommt im Sperrfeuer der öffentlichen Erinnerung an ihrem Jüdischsein auf die Dauer nicht vorbei. Also begibt sie sich auf das semantische Minenfeld der Beziehung zwischen "Juden" und "Deutschen", mit diesem unsinnigen Begriffsunterschied geht das Elend ja schon los;

Beatrix Novy geht feinfühlig mit den Texten, genauer gesagt mit den thematsierten Problemen, um und urteilt freundlich-differenziert. Danke, allerdings will ich anmerken, dass ich nichts gegen Stolpersteine habe, ich stosse mich an den Tafeln in meinem Viertel, die vielleicht mal erneuert oder erweitert werden sollten.

Add new comment

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.